Hanspeter Dähler
Schaalgasse 9
CH-4500 Solothurn
tel +41 (0)32 621 38 58



Öffnungszeiten (nur während Ausstellungen)
Mi / Do / Fr 14 -18.30 Uhr / Sa 14 -17 Uhr
und nach Vereinbarung


e-mail: info(at)kunstforum.cc

Akio Takamori 1950-2017

in retrospect

28. April - 26. Mai 2018

Die Galerie Kunstforum Solothurn widmet dem vor einem Jahr verstorbenen Künstler Akio Takamori die Ausstellung _in retrospect_.
Diese Ausstellung vereint Werke aus Akio Takamoris Ausstellungen _Equivalents_ (2012), _Portraits Ordinaires_ (2013, Musée Ariana, Genf), _Eros_ (2014), _Long Distance_ (2016) und neuste Werke aus der Werkgruppe _Apology / Remorse_, die kurz vor dem Tod von Akio Takamori enstanden sind.

Die freistehenden keramischen Figuren, die Zeichnungen und Prints von Akio Takamori (1950 - 2017 ) sind Untersuchung und Nachforschung über kulturelle Identität. Der in Japan aufgewachsene Künstler lebte seit Mitte der 70er Jahre bis zu seinem Tod in den Vereinigten Staaten. In seinen oft autobiographisch geprägten Werken konzentrierte er sich auf die menschliche Figur und thematisierte die unaufhörliche Suche nach persönlicher und kultureller Identität in einem Zeitalter zunehmender weltumspannender Einflüsse und Widersprüche.
Akio Takamoris Werke sind inspiriert von der Erinnerung an seine Kindheit und den Menschen, die ihn umgaben. Aus dem Gedächtnis oder mit Hilfe von Fotografien formte er in einer ihm eigenen Verbindung von Zwei- und Dreidimensionalem und bemalte er in einer detaillierten, an japanische Tuschemalerei erinnernden Art berührende Figuren mit achtsam gestalteter, einzigartiger Persönlichkeit: Fischhändler, Schulkinder, Schlafende und plaudernde Frauen, aber auch Figuren aus der Geschichte und der Kunstgeschichte. Geprägt als Pendler zwischen den Kulturen vermischte Akio Takamori Zeit, Geschichte und Kultur, um ein globales Dorf zu kreieren.

/

The gallery Kunstforum Solothurn devotes the exhibition _in retrospect_ to Akio Takamori who passed away one year ago.

This exhibition includes works from Akio Takamoris exhibitions _Equivalents_ (2012), _Portraits Ordinaires_ (2013, Musée Ariana, Genf), _Eros_ (2014), _Long Distance_ (2016) and the latest works from the _Apology / Remorse_ series.

The freestanding figures, the drawings and prints by Akio Takamori (1950 - 2017) are an exploration and investigation into cultural identity. The artist, who grew up in Japan, lived in the United States from the mid 70s. His work, often shaped by his life experiences, focuses on the human figure, and his central theme is the never-ending search for personal and cultural identity in a time of increasingly global influences and conflicts. Akio Takamori's works are inspired by the memory of his childhood and by the people around him. From memory or with the help of photographs, he created his own fusion of the two-dimensional and three-dimensional, painting poignant figures in a detailed manner, reminiscent of Japanese ink painting. They are meticulously formed, unique personalities: fishmongers, school children, sleeping people and gossiping women, but also figures from history and art history. Characterized as a commuter between cultures, Akio Takamori blended time, history, and culture in order to create a global village.

Willy B

2016, Steinzeug / Stoneware

61 x 23 x 32 cm

Man with Blue Shoulder

2016, Steinzeug / Stoneware

36 x 17 x 12 cm

Apology / Remorse

2016, Tusche auf Papier / Ink on paper

58 x 89 cm

Apology / Remorse

2016, Tusche auf Papier / Ink on paper

58 x 89 cm

Equivalents

Eros

Long Distance