Hanspeter Dähler
Schaalgasse 9
CH-4500 Solothurn
tel +41 (0)32 621 38 58



Öffnungszeiten (nur während Ausstellungen)
Mi / Do / Fr 14 -18.30 Uhr / Sa 14 -17 Uhr
und nach Vereinbarung


e-mail: info(at)kunstforum.cc

Simon Horn

Appetizing // Now , Monte

2011, Porzellan, Steinzeug

35 x 28 x 45 cm

Solid

2015, Ton, Holz, Beton

30 x 30 x 67 cm

Himmelüber

2012, Steinzeug, Holz, Metall, Zellan

32 x 45 x 92 cm

Wandstück I

2014, Holz, Farbe

33,5 x 8 x 14 cm

Simon Horn

1978 in Ludwigsburg geboren

2003-2006 Studium Bildhauerei und Holzbildhauerkunst, internationaler Bachelor-Studiengang an der WHZ (FH) Angewandte Kunst Schneeberg/ Lichtenstein. BA of Art 2006.

2006-2010 Studium Bildhauerei/Plastik. Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle. Diplom 2010.

2010-2012 Aufbaustudium im Studiengang Plastik/Keramik, Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle. Freischaffend in Halle/Saale

Bei dem Projekt "Gebaute Räume" geht es mir um die Frage, mit welchen Mitteln ich Raum gestalten, sichtbar und wahrnehmbar machen kann. In Suchbewegungen durch architektonische Räume sammle ich in meiner Umgebung "Momentaufnahmen" von gebauten Situationen. Ich fotografiere die Formen ihrer sichtbaren Erscheinungen, die in einem Prinzip des Ansammelns und Verdichtens in die Formfindung und den Bau der Raumskulpturen einfliessen.

Meine Auseinandersetzung mit Räumen verstehe ich als einen offenen Prozess des Suchens, Ansammelns, Experimentierens und Eingrenzens. Während ich baue, entwickle und arbeite, entstehen Raumkörper, Fragmente, Grabungen und geschichtete Konstruktionen. Die Arbeiten sind keine Abbilder tatsächlich gebauter Räume, sie sind Projektionen von gesehenem, Erlebtem und Erinnertem.

Simon Horn

In the project »Built Spaces« I am concerned with the question of the means by which I can shape a space, making it visible and perceptible. Moving in a searching way through architectural spaces, I collect mo- mentary »snapshots« of built environments around me. I photograph the forms of their visible appearance, which then flow into the shaping and construction of spatial sculptures according to a principle of aggrega- tion and densification.
I understand my exploration of spatial structures as an open-ended process of searching, accumulating, experimenting and delimiting. While I am building, developing and working, my activities give rise to spatial entities, fragments, excavations and layered structures. The works are not representations of real built spaces; they are projections of things I have seen, experienced and remembered.

Simon Horn